Newsletter     |    Impressum / Datenschutzerklärung    |    Press





Fantôme Verlag

VERLAGSPROGRAMM  

MaasMedia Vol. 42

Chris Dreier
Pinhole Shots 2000–2011

Fotoband
199 Seiten, Hardcover
80 Farb - Abbildungen
31 s/w Abbildungen
Format: 23 x 27,5 cm


ISBN 978-3-940999-24-5
38.- €

Bestellung über / Order at edcat

Auszug/extract:

Die Aufnahmen, die die Künstlerin Chris Dreier mit ihren selbstgebauten Lochkameras aufnimmt, wirken wie Bilder aus einer vergangenen Epoche. Eine gewisse Unschärfe und starke Verzerrungen zeichnen diese Fotos aus. Wegen der langen Belichtungszeiten wird Bewegliches einfach nicht aufgezeichnet. Nur die fest stehenden Dinge bilden sich als architektonische Struktur der Orte auf ihren Fotos ab. In dem umfangreichen Fotoband "Pinhole Shots 2000-2011" werden die Fotoserien, die auf ihren Reisen der letzten Jahre quer durch Europa entstanden sind, erstmals zusammengefasst präsentiert.

Ihre Vorliebe für das Herumfahren und Entdecken entwickelte Dreier Anfang der 80er Jahre, als sie in Berlin visuelle Kommunikation studierte. Das Studium finanzierte sie sich als Lastwagenfahrerin. Durch diesen Job entdeckte sie abgelegene Orte und Industriebrachen.

Dreier bevorzugt leere Straßenzüge, verfallene Fabrikhallen, entvölkerte Ortsteile oder verwahrloste Neubauten als Motive. Diese Überbleibsel einer fragmentarisierten Historie stecken für sie voller Faszinationskraft. So entstehen Fotoserien von Arbeiterclubs in Nordengland, von Bunkerruinen der Wolfsschanze in Polen, von Kriegsschauplätzen des 1. Weltkrieges bei Verdun, von einsamen Landschaften im Oderbruch an der deutsch-polnischen Grenze, vom Palast Ceaucescus in Bukarest, von der ehemaligen, leerstehenden irakischen Botschaft in Berlin. Ergänzt werden die Lochkamerafotoserien durch gefundene Fotografien, die sie bei ihren Streifzügen durch die "Verbotene Stadt", einer verlassenen russischen Kasernenstadt in Wünsdorf bei Berlin, entdeckte.

___________________________________________________________________

english version:

The shots taken by the artist Chris Dreier with her self-made pinhole cameras seem like images from a bygone era. A certain blurriness and strong distortions characterize these pictures. Because of the long exposure times, moving things are simply not captured. Only stationary objects leave their image on the photographs and appear as architectural elements of the places. The extensive publication "Pinhole Shots 2000–2011" presents, for the first time, a collection of Dreier's various series of photos taken during her travels throughout Europe in recent years.

Dreier developed her predilection for driving around and discovering places in the early 80s. At that time, she studied visual communication in Berlin. To finance her studies, she worked as a truck driver. Through this job she discovered remote places and industrial wastelands.

As motifs, Dreier prefers empty streets, derelict factories, depopulated areas, and neglected new buildings. These remnants of a fragmented history are highly fascinating to her. Thus, her photo series show workers' clubs in northern England, bunker ruins of the Wolf's Lair in Poland, battlefields of World War I near Verdun, secluded landscapes in the Oderbruch region on the German-Polish border, Ceaucescu's palace in Bucharest, and the former Iraqi embassy, an abandoned building, in Berlin. The pinhole photography series are supplemented by found photographs Dreier discovered during her forays through the "Forbidden City", a deserted Russian barracks town in Wünsdorf near Berlin.






Presse:

► Junge Welt, 22.12.2011

► Tip Berlin 05.12