Newsletter     |    Impressum / Datenschutzerklärung    |    Press





Fantôme Verlag

VERLAGSPROGRAMM  

MaasMedia Vol. 27

Dreier, Chris - The Grim North Series
Pinhole Photography
Lochkamera-Fotografien

mit einem Text von Andreas Seltzer
deutsch/english

Seiten: 30
Format: 14,6 x 21 cm
Abbildungen: 24 s/w Fotografien

ISBN: 978-3-940999-01-6
€ 8.-
Bestellung / Order


Zu den wenigen Künstlern, die sich derzeit mit den Wirkungsweisen der Untersicht beschäftigen, gehört die Fotografin Chris Dreier. Das Wunder, besser das Wundern, das ihre schwarzweissgrauen Lochkamerabilder aus bodennaher Perspektive zeigt, besteht darin, dass die fotografierten Orte wie in einem Dornröschenschlaf erscheinen: Gibt es Zugang zu ihnen, oder bleiben sie verschlossen? Kann man sie wecken, oder muss man sie schlafen lassen? Wird das Zwielicht, das in ihnen herrscht, verblassen, oder wird zunehmende Dunkelheit alles Sichtbare verschlucken?

'The Grim North' heisst ihre Fotoserie, und dieser Norden, mit seinem bleiernen Himmel und nassen Asphalt, den dunklen menschenleeren Straßen und versiegelt wirkenden Häusern, ist wirklich grimmig. Seine Orte heißen: Belfast, Derry und Berlin. Allesamt sind dies Orte, die von sichtbaren und unsichtbaren Begrenzungen, heissem und kaltem Krieg geprägt sind und in denen die Schatten Geschichten von Terror, Hass und Glaubensdogmatismen erzählen. Chris Dreier nähert sich ihnen unauffällig. Ihr Handwerkszeug besteht nur aus einer mittelgrossen Keksdose, in die ein Loch gebohrt ist, hinter dem ein niedrig empfindlicher Film darauf wartet, vierzig Minuten – oder länger – belichtet zu werden. Das ist alles. Wenn sie ein Motiv interessiert, stellt sie ihre Keksdose auf den Boden des Trottoirs oder des Straßenrands, und das Einzige, was Aufmerksamkeit erregen könnte, das ist ihr Warten.

___________________________________________________________________

english version:

One of the few artists currently exploring the effects of the view from below is the photographer Chris Dreier. The wonder – or rather the wondering – that her black-white-grey pinhole camera pictures show from a perspective close to the ground consists in the fact that the places photographed appear to be under a Sleeping Beauty spell. Is there access to them, or do they remain closed? Can they be woken up, or must they be left asleep? Will the twilight that prevails in them fade away, or will increasing darkness swallow everything that is visible?

"The Grim North" is the name of Dreier's photo series, and this north, with its leaden sky and wet asphalt, its dark deserted streets and seemingly sealed houses, is really grim. Its places are: Belfast, Derry, and Berlin. All of them are places marked by visible and invisible boundaries and hot and cold wars – and where the shadows tell stories of terror, hatred, and dogmatisms of faith. Chris Dreier approaches them discreetly. Her only tools are a medium-sized cookie jar with a hole drilled into it and a low-sensitive film waiting behind the hole to be exposed for forty minutes – or longer. That's all. If she is interested in a particular location, she places her cookie jar on the pavement or roadside. Then the only thing that could draw attention is her standing there, waiting.